Kostenlose Hotline 0203 93 577 124
Versand innerhalb von 24h*
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
NRW - Lieferung
Atlas XPS Fundament Plus 140mm
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!

Atlas XPS Fundament Plus 140mm

15,19 € *
Inhalt: 1 Quadratmeter

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit ca. 5 Tage

ANWENDUNGSBEREICH Zur Ausführung von Wärmedämmungen an... mehr

ANWENDUNGSBEREICH

Zur Ausführung von Wärmedämmungen an Außenwänden von Gebäuden bestimmt – kann sowohl an verputzten Oberflächen als auch an rohen Mauern aus Ziegeln, Blöckchen (Keramik, Kalk-Sand, Stein, Porenbeton, Beton) eingesetzt werden.
Zur Wärmedämmung bei der Verwendung vom extrudierten Styropor (XPS) - kann die Dicke der Isolation von 20 bis zu 200 mm betragen.
Empfohlen für Sockelleisten, Fundament und Kellerwände - aufgrund der Eigenschaften und der Art der wärmeisolierenden Material, kann das System auch auf die Giebelwände, Dachböden, Hauseingänge verwendet werden.
Es kann auf den Oberflächen von horizontalen oder geneigten Bauteilen montiert werden - wenn sie nicht direkt auf den Wetterbedingungen ausgesetzt sind.
Empfohlen bei den Isolierarbeiten an den Gebäuden aller Art, insbesondere in den konventionellen Gebäuden, in dem passiven und energiesparenden Bauen.

EIGENSCHAFTEN

Erfüllt die europäischen technischen Anforderungen – vorgesehen für Wärmedämmungssysteme in der ganzen Europäischen Union.
Vollständiger Materialsatz zur Ausführung von Wärmedämmungen – garantiert eine komplette, durch Untersuchungen bestätigte Kompatibilität aller Bestandteile des Systems, was besonders wichtig unter dem Gesichtspunkt der aufeinander folgenden Jahren der Systemsnutzung ist.
Kompatibel mit ATLAS Wärmedämmungssystem auf Styropor EPS basierend – zu dem Erwärmen der Orte, die besonders für Feuchtigkeit und mechanische Beschädigung anfällig sind, wird XPS verwendet, und auf der restlichen Oberfläche der Wände EPS-Platten.
Hohe Haltbarkeit des Systems - aufgrund der geringen Wasserverbrauch in der äußeren Schicht (nicht mehr als 0,5 kg / m² nach 24 Stunden), verbunden mit einer hohen Beständigkeit gegen Wasser XPS-Platten.
Schlagfestigkeit und Widerstandskraft gegen Verwendungsschäden - das System ist in der Kategorie III der Verwendung klassifiziert.
Ermöglicht - durch die erforderliche Vorschriften -  das Erreichen der Thermoisolierung von Außenwänden der Gebäude – was erlaubt, die Wärmeverluste zu reduzieren und die Heizungskosten somit zu senken.
Hohe Beständigkeit des Systems gegen Stoße - garantiert dem Wärmedämmungssystem die hohe  Haltbarkeit und Beständigkeit gegen Beschädigungen während der Benutzung.
Erhöhte Festigkeit von Außenwänden – schützt vor der direkten Witterungseinwirkung.
Feuerhemmendes System – gilt für die Wärmedämmungen mit den XPS-Platten bis zum 200 mm Dicke.

CHARAKTERISTIK DES SYSTEMS

Das System ATLAS XPS ist ein vielschichtiges Wärmedämmungssystem für Außenwände (ETICS). Die Technologie der Wärmedämmung besteht darin, dass an einer Wand, von derer Außenseite her, XPS - Styroporplatten befestigt werden, darauf eine Armierungsschicht mit Glasfasernetz verlegt, und dann eine Putzschicht verlegt wird.
Elemente des ATLAS XPS - Systems
Gemäß den geltenden Vorschriften wird ein Wärmedämmungssystem als ein komplettes Bauprodukt verstanden.  Es muss somit in jener Reihenfolge der Schichten und des Materials eingesetzt werden, wie es in dessen Technischen Zulassung dargestellt wird. Es ist nicht erlaubt Produkte einzusetzen, die aus anderen Systemen und von anderen Produzenten stammen.
Gemäß ETA Technische Zulassung, dürfen beim ATLAS XPS - System Erzeugnisse eingesetzt werden, die der nachstehenden Auflistung entspreche:
Befestigung einer Thermoisolierung hauptsächlich
Klebemörtel ATLAS STOPTER K-10
Klebemörtel ATLAS STOPTER K-20
Klebemörtel ATLAS HOTER S
Klebemörtel ATLAS HOTER U
Thermoisolierung
XPS - Styroporplatten durch einen Code beschrieben:
- T2-CS(10/Y)200-DS(TH)-TR100-WL(T)1,5
- T1-CS(10/Y)250-DS(TH)-TR100-WL(T)1,5
Befestigung einer Thermoisolierung zusätzlich
Die zugelassen Verbinder, die die europäischen technischen Zulassungen ETA besitzen, gemäß ETAG 014.
Armierungsschicht
Klebemörtel ATLAS STOPTER K-20 bzw. ATLAS HOTER U mit Glasfasernetz: SSA-1363-SM 05 bzw. AKE 145
äußere Schicht
dünne Putze ATLAS CERMIT (mineralisch bzw. Acryl-) + Putzgrundierung ATLAS CERPLAST
dünne Putze ATLAS SILKAT + Putzgrundierung ATLAS SILKAT ASX
dünne Putze ATLAS SILKON + Putzgrundierung ATLAS SILKON ANX
Fassadenfarbe ATLAS ARKOL E
Fassadenfarbe ATLAS ARKOL S + Grundiermittel ARKOL SX
Fassadenfarbe ATLAS FASTEL NOVA

TECHNISCHE ANFORDERUNGEN

Das Wärmedämmungssystem ATLAS XPS besitzt:
- Europäischer technischer Zulassung Nr ETA-07/0316, Erklärung über Nutzeigenschaften 003/CPR.  
- NSAI Zulassung Nr 10/0347 (Irland).

ANFORDERUNGEN

Arbeitsbedingungen
Die Arbeiten sind an regenfreien Tagen auszuführen. Die Temperaturen des Untergrunds sowie der Umgebung sollen zwischen +5 °C und +25 °C betragen. Die Fassade soll abgedeckt und gegen die Einwirkung von Niederschlägen, von starken Winden und direkter Sonneneinstrahlung abgesichert werden. An den Gerüsten sind Abdeckungen aus dichten Netzen empfohlen. Die Wärmedämmungsarbeiten sollen bei trockenen Verhältnissen (Luftfeuchtigkeit unter 80% durchgeführt werden).

BEFESTIGUNG

Vorbereitung des Untergrunds
Allgemeine Empfehlungen
Vor der Aufnahme von Arbeiten soll eine Bewertung des technischen Zustands des Untergrunds durchgeführt werden. Anhand dieser Bewertung sind Entscheidungen über die Vorbereitung des Untergrunds zu treffen. Für die Zeit der Arbeiten sollen Elemente, die das dichte Ankleben von Platten der Thermoisolierung sowie das Anfertigung der Endverarbeitungsschicht erschweren könnten, abmontiert werden. Eine zusätzliche Isolierschicht wird die Dicke der Wände erhöhen, dies soll bei der Bemessung von Blechverkleidung Verankerungen und ähnlichen Elementen berücksichtigt werden. Fenster und Türe sind mit Folie zu schützen.
Anforderungen an den Untergrund
Der Untergrund soll erhärtet, tragfähig, stabil, eben, sauber und trocken sein. Saugenden Untergründen mit ATLAS UNI-GRUNT grundieren, glatt und nicht saugende Oberfläche (Beton) mit ATLAS CERPLAST grundieren. Der Untergrund soll gleich sein, so dass es eine einfache Ausführung von gebildeter Ebene durch die an den Wänden eingeklebte Wärmedämmung  ermöglicht. Die Fläche soll von Schichten gereinigt sein, die die Haftfähigkeit des Mörtels schwächen könnten.
Achtung! Man soll besonderes viel Sorgfalt der Bewertung von Untergründen schenken, die fragwürdige Tragfähigkeit aufweisen, beispielsweise bei Oberflächen mit Mosaik, Glasziegel, Farbanstrich und ähnlichen. Im Zweifelsfall ist empfohlen, die Haftprüfung durch den Zug durchzuführen mit der Methode pull  - off (der Widerstand gegen Erweiterung sollte über 0,08 MPa betragen) oder durch Einkleben von 8-10 Proben aus Styropor in der Größe von 10 x 10 cm, und denen nach 3 Tagen abreißen. Für einen Einsatz des Wärmedämmungssystems an Gebäuden mit Stahlbetonwänden, sollen im Vorfeld genaue  Bewertungen deren technischen Zustands durchgeführt werden. Dies betrifft sowohl den Zustand der Verbindungsstücke als auch die Verbindung dieser mit den Wandelementen.
Montage von Sockelleitsen
Die Wärmedämmung der Wände soll mit der Befestigung von Sockelleisten beginnen. Diese Leisten bilden eine Montage-Stütze für die erste Reihe der Thermoisolierplatten, vereinfachen die gleichmäßige Ebene von nächsten Schichten zu behalten, verstärken den unteren Rand des Systems, und die so gebildete Tropfnase sorgt dafür, dass sich am Sockel kein Wasser ansammelt. Die Leiste soll horizontal, auf dem Gebäudesockel, nicht weniger als 30 cm über dem Bodenniveau montiert werden, was den Schutz vor der Einwirkung der Feuchtigkeit garantiert und zusätzlich vor den Verunreinigungen - Straßenschmutz schützt. Die Sockelleisten werden aus Aluminium bzw. PVC hergestellt und sind mit ihrem Abmessungen den sich unterscheidenden Dicke der Thermoisolierplatten angepasst. Anstelle der Sockelleisten lässt man auch den Einsatz von Streifen aus Panzerstahl bzw. von zwei Schichten Glasfasernetz zu.
Befestigung der Thermoisolierung
Ankleben der XPS - Styroporplatten
Bei ebenen Untergründen kann zum Auftragen des Mörtel eine Zahnkelle (Zahngröße 12 mm) verwendet werden. Der Kleber wird dann direkt auf der Platte und nicht auf dem Untergrund verteilt. Wenn der Untergrund nicht gleichmäßig ist wird Masse mit der „Streifen- und Punktmethode” aufgetragen. Die Breite des Randstreifens, der die Plattenkanten umfasst, soll mindestens 3 cm betragen. Der Kleber soll mit einem solchen Abstand vom Rand der Platte gemacht werden, damit der Kleber nach den Zudrücken der Platte nicht überläuft. Auf dem Rest der Fläche sollen zentral noch einige „Flecken“ mit einem Durchmesser von 8-12 cm verteilt werden. Die aufgetragene Klebemasse soll mindestens 40% (nach dem Zudrücken – mindestens 60%) der Plattenfläche bedecken. Mit dem Ankleben von Thermoisolierplatten soll man in den Eckbereichen vom Gebäude beginnen. Die erste Reihe der Platten befestigt man gestützt auf der Sockelleiste, die nächsten versetzt. Damit die Verbindungslinien versetzt zueinander verlaufen, sollen in der nächsten (oberen) Reihe jeweils halbe Plattenstücke zuerst angeklebt werden. Das Zuschneiden von den, über die Wandecken hinausragenden Platten darf man erst nach dem Abbinden des Klebemörtels durchführen. Es ist nicht zulässig, dass sich die Kanten von Thermoisolierplatten mit den Öffnungskanten an den Fassadeecken überlappen. Direkt nach dem Auftragen des Klebemörtels muss man die Platte auf dem Untergrund auflegen, dicht an die bereits angeklebten Platten schieben und mithilfe einer langen Latte zudrücken. Dabei an die Kontrolle der Ebenflächigkeit stets denken. Falls der Klebemörtel an den Berührungsstelle der Platten überläuft, so muss man diesen aufnehmen. Die Platten soll man möglichst genau auflegen, damit zwischen ihnen keine Spalten entstehen. Falls solche Spalten festgestellt werden, sollen diese mit entsprechend zugeschnittenen Styropor-Streifen verfüllt werden, eventuell kann man diese Stellen mit mit Hartschaumstoff füllen.
Schleifen von Thermoisolierplatten
Die Oberfläche von Thermoisolierplatten soll nach deren Befestigung eben sein, deshalb kann man nach dem Abbinden des Mörtels (nach ca. 24 Stunden) diese Oberfläche mithilfe eines Reibebretts bzw. mit Schleifpapier schleifen. Damit können auch eventuell auftretende Unebenheiten an Plattenkanten beseitigt werden.
Montage von Zusätzlichen Elementen
Um die Beständigkeit des Systems gegen mechanische Beschädigungen zu erhöhen, das Wasser entsprechend abzuleiten und professionelle Dilatationen Herzustellen, sollen an der Schicht der Thermoisolierung Endverarbeitungsprofile montiert werden. Diese Profile werden an allen besonderen Stellen der Fassade montiert, wie: Ecken, Laibungen, Brüstungen u.ä. Die Profile kann man auch parallel zum Einlassen von Netzen in der Armierungsschicht des Systems montieren.
Leibungsverstärkung
Eine Absicherung gegen Spannungen infolge von Dehnungen bzw. Schrumpfungen von Schichten der Fassade, was wiederum zur Bildung von Rissen führen kann, bildet ein Armierungsnetz bestehend aus Netzstreifen, mit den Abmessungen von 20 x 30 cm, die im Klebemörtel ATLAS STOPTER K-20 bzw. ATLAS HOTER U eingelassen werden. Diese Streifen sollen an allen Öffnungskanten, im Winkel von 45° zu Linien aufgestellt werden, die durch den Kantenverlauf der Laibung festgelegt werden.
Mechanische Befestigung
Zur Befestigung mit der Hilfe mechanischer Befestigungselemente mit Kunststoffnagel, können Sie nach ca. 24 Stunden nach Verklebung der Platten fortzufahren. Detaillierte Informationen über die Anzahl der Anschlüsse, ihre Länge und Tiefe der Verankerung sollte in der technischen Gestaltung der Erwärmung festgelegt werden, unter Berücksichtigung der Anforderungen der Dübelhersteller.
Armierungsschicht
Mit der Ausführung der Armierungsschicht kann man nicht früher als 3 Tage nach der Befestigung von Platten beginnen. Die Ausführung der Armierungsschicht erfolgt, indem der Klebemörtel auf der ganzen Fläche der Thermoisolierung gleichmäßig, mit einer Zahnkelle 10-12 mm, verteilt wird. Der Kleber soll in vertikalen Streifen – diese Streifen sollen unwesentlich breiter als die Netzstreifen sein – verteilt werden. Danach, von oben beginnend, werden die Netzstreifen auf der gesamten Länge der Klebestreifen aufgelegt. Die parallel verlaufenden Netzstreifen sollen sich auf einer Breite von mindestens 10 cm, sowohl vertikal als auch horizontal, und in den Eckbereichen min. 15 cm überlappen. Die Überlappungen des Netzes dürfen sich mit den Fugen zwischen den Styroporplatten nicht decken. Danach werden die Netzstreifen genau in der Klebeschicht eingelassen. Damit das Netz gleichmäßig eingelassen wird, werden diese mit einer Kartätsche von der Mitte der Streifen aus leicht zugedrückt. Fachgerecht eingelassenes Netz soll in der Klebeschicht nicht mehr sichtbar sein, darf aber auch die Oberfläche von Thermoisolierplatten nicht berühren. 
Oberflächeschicht
Die äußere Schicht des Systems kann einfacher Dünnputz oder der mit der Fassadenfarbe gemalten Dünnputz bilden. Mit der Vervollständigung der Deckschicht kann man erst nach etwa drei Tagen nach dem Aufbringen  der Grundbeschichtung anfangen. Die Dünnschichtputze wie mineralische ATLAS CERMIT, Acryl- ATLAS CERMIT, Silikat- ATLAS SILKAT oder Silikon- ATLAS SILKON können verwendet werden. Die Oberfläche des Putzes kann mit der Farbe ATLAS ARKOL E, ATLAS ARKOL S oder ATLAS FASTEL NOVA gemalt werden. Alle Arbeiten müssen in Übereinstimmung mit der in den technischen Datenblättern der einzelnen Produkte beschriebenen Technologie durchgeführt werden.

ACHTUNG

Die vorliegenden Informationen stellen grundlegende Richtlinien für die Verwendung des Erzeugnisses dar und befreien nicht von der Pflicht, die Arbeiten gemäß den Grundsätzen der Baukunst und den Vorschriften über Sicherheit und Hygiene am Arbeitsplatz auszuführen. Mit der Herausgabe dieser Technischen Karte verlieren alle bisherigen ihre Gültigkeit.
Aktualisiert am 2013-07-01
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Atlas XPS Fundament Plus 140mm"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen